Fahrgemeinschafts-App „Zamme“ ist gestartet

Neues Pendlerportal für Darmstädter Stadtwirtschaft will Verkehrsaufkommen reduzieren und Klimaschutz stärken – Aufnahme externer Unternehmen geplant

HEAG, ENTEGA, HEAG mobilo und das Klinikum Darmstadt haben gemeinsam ein Pendlerportal für die Darmstädter Stadtwirtschaft entwickelt. Ziel ist es, mit der Fahrgemeinschaftsschafts-App das Verkehrsaufkommen weiter zu reduzieren und den Klimaschutz zu stärken. Denn wie die Veröffentlichung „Städte in Bewegung. Zahlen, Daten, Fakten zur Mobilität in 35 deutschen Städten“[1] der Initiative Agora Verkehrswende zeigt, fahren Pendlerinnen und Pendler mehrheitlich mit dem eigenen motorisierten Fahrzeug, etwa dem Privatauto, zur Arbeit – und nutzen dies primär allein. „Autos, die nicht mit mehreren Personen besetzt sind, erhöhen das innerstädtische Verkehrsaufkommen und verschärfen Flächennutzungskonflikte im öffentlichen Raum“, fasst Oberbürgermeister Jochen Partsch die Folgen des motorisierten Individualverkehrs auf Darmstadts Straßen zusammen. „Der Ausbau des ÖPNV-Angebots und der Fahrradwege haben in Darmstadt höchste Priorität. Um die Infrastruktur aber noch weiter zu entlasten, hat die HEAG gemeinsam mit der ENTEGA, HEAG mobilo und dem Klinikum Darmstadt die „Zamme“-App entwickelt.“ Das Pendlerportal richtet sich an Unternehmen der Stadtwirtschaft und Partnerunternehmen, die es ihrer Belegschaft ermöglichen möchten, auf einfache Weise Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Anwendung steht ab sofort zur Verfügung.

„Zamme“ pendeln stärkt Umweltschutz

„Indem die ‚Zamme‘-App Fahrgemeinschaften fördert, unterstützt sie die Wissenschaftsstadt Darmstadt dabei, bis 2035 klimaneutral zu werden. Denn je weniger motorisierte Verkehrsmittel unterwegs sind, umso niedriger ist die Feinstaubbelastung und umso mehr CO2-Emissionen lassen sich einsparen“, erklären die HEAG-Vorstände Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend und Dr. Markus Hoschek. Sie sehen in der App zudem einen Baustein, um die Anzahl der Neuzulassungen von Verbrennern zu senken und umweltbewusste Menschen zu vernetzen.

Im Jahr 2021 startete die Pilotphase, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HEAG, ENTEGA, HEAG mobilo und dem Klinikum Darmstadt die Funktionen und die Handhabung der App testeten. „Deren Rückmeldungen haben uns geholfen, die ‚Zamme‘-App noch nutzerfreundlicher zu gestalten und Fehler zu beheben“, sagen die HEAG-Vorstände Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend und Dr. Markus Hoschek.

So funktioniert die „Zamme“-App

Nach der Installation können die Nutzerinnen und Nutzer in der App ein Profil anlegen und dort neben persönlichen Angaben (Name, Arbeitsstätte und Kontaktdaten) auch ihre bevorzugten Abholorte und Fahrzeiten hinterlegen. Die letzten beiden Informationen benötigt das System, um passende Fahrgemeinschaften vorzuschlagen. Wer möchte, kann mit wenigen Klicks selbst eine Fahrgemeinschaft anbieten: Einfach Sammelpunkt, Zielort, Fahrzeiten sowie Anzahl der möglichen Mitfahrenden festlegen – fertig! Zudem lässt sich voreinstellen, ob eine Kostenbeteiligung gewünscht ist und ob ausschließlich Nichtrauchende angesprochen sind. Eine integrierte Chatfunktion ermöglicht es den Beteiligten, miteinander zu kommunizieren.

„Wir werden die „Zamme“-App regelmäßig weiterentwickeln und sie an die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer anpassen. Um möglichst viele Pendlerinnen und Pendler für Fahrgemeinschaften zu begeistern, ist geplant, das Angebot so schnell wie möglich auch für Unternehmen außerhalb der Darmstädter Stadtwirtschaft zu öffnen“, sagen die HEAG-Vorstände Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend und Dr. Markus Hoschek. „Interessierte Unternehmen können diesbezüglich gerne auf uns zukommen.“ Einzig die Möglichkeit, die Belegschaft über „Zamme“ zu informieren, z.B. über eine Intranet-Seite, muss von den Unternehmen bereitgestellt werden. Alle für diese Seite notwendigen Informationen zur App und zum Anmeldeprozess stellt die HEAG den Unternehmen zur Verfügung. Unternehmen, welche die „Zamme“-App nutzen möchten, können sich per E-Mail an ed.ga1669759020eh@em1669759020maz.g1669759020niren1669759020trap1669759020 wenden.

[1] Agora Verkehrswende (2020): Städte in Bewegung. Zahlen, Daten, Fakten zur Mobilität in 35 deutschen Städten
URL: www.agora-verkehrswende.de/fileadmin/Projekte/2020/Staedteprofile/Agora-Verkehrswende_Bewegung_in_Staedten_1-2.pdf (Zugriff am 30.09.2022)